Dr. Ulrike  Frank & Katrin  Frank - use it or lose it
Vorträge und Workshops

15.03. - 17.03.2018
Jahrestagung der Deutschen interdisziplinären Gesellschaft für Dysphagie

Vorträge:

  1. Anwendbarkeit des "Test of Masticating and Swallowing Solids (TOMASS)" bei Patienten mit Chronisch Obstruktiver Lungenerkrankung (COPD)
  2. Differenzierte Diagnostik und therapeutisches Vorgehen bei Dysphagie nach HWS-Operation: eine Fallstudie
  3. Motorisches Lernen in der Dysphagietherapie


Informationen: www.dg-dysphagie.de


27.09.2018
8th Annual Congress of the European Society for Swallowing Disorders (ESSD)

Vortrag:
Dysphagia in Critical Care and Respiratory Disease: Management of Post-Extubation Dysphagia

Informationen: www.essd2018.com


05. - 06.10.2018
7. Bielefelder Dysphagiesymposium

Thema: tba




03.11.2018
Eilbeker Dysphagietage

Vortrag und Workshop:
Motorisches Lernen in der Dysphagietherapie

Informationen: www.schoen-kliniken.de




auf Anfrage Supervision zu den Themen:

  • interdisziplinäre Behandlungen in der Neurologie mit Schwerpunkt Dysphagie (Atmung, Haltungshintergrund, Lagerung,Stimulation, TK- Management)



  • spezielle Fragen zu dem "schwierigen" Patienten! - individuelle Behandlungsmöglichkeiten bei "Patienten-" vs. "Behandler-"problemen

 

  • physiotherapeutische und sprachtherapeutische Behandlungsmöglichkeiten  "trotz" invasiver Beatmung in der Neurologie/ TK- Management
  • therapeutische Interventionen auf der Intensivstation



  • atemtherapeutischeBehandlungsmöglichkeiten in der neurologischen Frührehabilitation (Bagging/ Air- Stacking u.a.)

 

  • TK- Management für Therapeuten und Pflegekräfte



  • neurologische Behandlungen in der Physiotherapie (Phase B- F)



  • atemtherapeutische Behandlungsmöglichkeiten am Patienten- fachübergreifend



  • sprachtherapeutischen Behandlungen in der Neurologie, Schwerpunkt Dysphagie / TK Management.

 

Seminare zum Thema Diagnostik und Therapie bei Sprechapraxie auf Terminanfrage



Gemeinsame Forschungsprojekte:


  1. Effekte einer spezifischen Atemtherapie (Bagging und Air-Stacking) auf die Atem- und Schluckfunktion bei tracheotomierten Patienten in der neurologischen Frührehabilitation
  2. Schluckfrequenz bei Patienten im Beatmungsweaning unter Beatmungs- und Spontanatembedingungen



Weitere Forschungsaktivitäten finden Sie auf der Webseite des Swallowing Research Lab der Universität Potsdam